Vorstand
Mitglieder
Ausschüsse und Beauftragte
Landesverbände
Pressemitteilungen
5hoch4 - Jugendclub
WirSindPaten
Medizinisch-Islam. Auskunft
Selbstdarstellung
Datenschutz
Satzung
IRU Hessen/Wichtige Links
Muslimische Feiertage
Marrakesch Deklaration

Tag der offenen Moschee
Kontakt

Zentralrat der Muslime in Deutschland e.V.


Druckversion

Dienstag, 03.03.2020

03.03.2020 ZMD zum Urteil des BVerfG zu § 217 StGB vom 26. Februar 2020 und der Aufhebung des Verbots der geschäftsmäßigen Förderung der Selbsttötung



Mit großem Bedauern hat der Zentralrat der Muslime in Deutschland (ZMD) das Urteil des Bundesverfassungsgerichtes am 26. Februar 2020, wonach das Verbot der geschäftsmäßigen Förderung der Selbsttötung (§ 217 StGB) aufgehoben wird, zur Kenntnis genommen.

Leider normalisiert somit das Verfassungsgericht den assistierten Suizid und macht ihn nun für jeden anwendbar, was fundamental mit unserem Verständnis von Lebensschutz kollidiert. Der assistierte Suizid, bislang ein Abwehrrecht, ist nun ein Anspruchsrecht geworden. Somit stellt das auch einen radikalen Bruch mit der hiesigen bewährten Rechtskultur dar, die zwar die Selbstbestimmung achtet aber ohne den Lebensschutz zu untergraben.


Dazu sagte der Beauftragter des ZMD für Medizin, Umwelt und Tierschutz , Dr. M. Zouhair S. Halabi: „Dieses Urteil stellt leider ein weiteren Rückschritt in Richtung erlaubter aktiver Sterbehilfe dar. Gleichzeitig widerspricht es unserer Vorstellung der Würdigung (und Förderung) des Lebens und des Sterbens eines jeden Menschen“.


Das Urteil aus Karlsruhe zum § 217 hat die assistierte Suizidhilfe nicht auf eine bestimmte Personengruppe wie schwerstkranke Menschen beschränkt. Dies könnte nun die Folge haben, dass Sterbehilfeorganisationen – Gründungen von Sterbehilfevereine und Geschäftemacher dürften gar die Folge sein -  in die Lage versetzt werden, ihr Angebot allen suizidwilligen Menschen - sofern diese eigenverantwortlich entscheiden- zur Verfügung zu stellen.


ZMD-Beauftragter Halabi weiter: „Wir sehen nach wie vor, dass es die Aufgabe der Familie, der Gesellschaft und des Staates ist, Menschen in einer extrem belastenden Lebenssituation nicht alleine zu lassen. Es ist unsere Aufgabe, alles Erdenkliche zu tun, dass diesen Menschen die Angst vor und wegen heftiger Schmerzen, wegen starker Einsamkeit oder extremen ökonomischen und psychologischen Nöten, geholfen wird“.

Nach dem islamischen Menschenbild hat Gott den Menschen geschaffen und ihm Leben und Gesundheit geschenkt und als Leihgabe anvertraut. Der Mensch verantwortet somit sein Leben und seine Gesundheit letztinstanzlich Gott. Der ZMD sieht in der Sterbebegleitung und der Schmerztherapie mit Palliative Care eine gute und menschenwürdige Alternative zur direkten aktiven Sterbehilfe.

„Wir appellieren an Gesellschaft und Politik, die solidarische humanitäre Rolle des Einzelnen, der Familie und der sozialen und religiösen Institutionen zu verstärken und zu fördern. Gleichzeitig sollen und müssen die bereits bestehende palliative und hospizliche Versorgung und deren Institutionen weiter verbessert, gefördert und ausgedehnt werden“, so Halabi abschließend. Siehe auch dazu Handreichung abrufbar: http://zentralrat.de/files/zmd/organspende/sterbehilfe_aus_muslimischer_sicht.pdf
 


Berlin, 03.März 2020 / 09. Rajab 1441


Suche:

 
Flüchtlinge - wie kannst Du helfen?

Jetzt Spenden!


ZMD in den Medien

Suchen Sie nach dem Zentralrat bei news.google

Sterbehilfe im Islam


Organspende


Organ- und Gewebespende aus islamischer Sicht – Von M.Z.S. Halabi

Islamische Charta

Islamische Charta
Grundsatzerklärung des
Zentralrats der Muslime in Deutschland (ZMD) zur Beziehung der Muslime zum Staat und zur Gesellschaft.


Jetzt auch auf Englisch erhältlich - From now on available in English:
Islamic Charta in English

Islamische Charta auf französisch:
Charte Islamique

Islamische Charta auf türkisch: Islami Karta


Copyright zentralrat.de - Impressum