Vorstand
Mitglieder
Ausschüsse und Beauftragte
Landesverbände
Pressemitteilungen
5hoch4- Jugendclub
Safer Spaces
WirSindPaten
Selbstdarstellung
Schaubild Struktur
Datenschutz
Satzung
Marrakesch Deklaration
Tag der offenen Moschee
Kontakt

Zentralrat der Muslime in Deutschland e.V.


Druckversion

Dienstag, 04.12.2018

28.11.2018 „Eine muslimfeindliche Stimmung gab es schon lange“ - Aiman Mazyek, Vorsitzender des ZMD, spricht im RND (u.a. Frankfurter Rundschau) über das gesellschaftliche Klima und die Ergebnisse der Islamkonferenz



Interview von Thoralf Cleven

Cleven: Herr Mazyek, die Islamkonferenz geht am Mittwoch nach 12 Jahren in die vierte Runde. Wie fällt die Bilanz des Zentralrats der Muslime in Deutschland aus?

Mazyek: Die Bilanz von unserer Seite fällt durchwachsen aus. Einerseits ist sie ein bisschen Debattierklub, wo auch das Sehen und Gesehen werden eine wichtige Rolle spielt. Andererseits haben die zurückliegenden Islamkonferenzen Prozesse angestoßen, um Muslimen eine bessere Teilhabe am Leben in Deutschland zu ermöglichen. Der Weg ist allerdings noch weit.

Cleven: Wären Abkürzungen möglich?

Mazyek: Ich wünsche mir weniger Schaufensterreden, wie wichtig das Leben der Muslime für Deutschland ist. Es gibt doch ein schönes Sprichwort: Wer A sagt, muss auch B sagen. Ich vermisse häufig das Gestalten in der Politik, wenn es um den Islam geht. Wir brauchen häufiger das praktische B.

Cleven: Woran denken Sie da?

Mazyek: Ein Klassiker ist die Imamausbildung. Wenn gesagt wird, dass wir in Deutschland keine Imame aus dem Ausland wollen, sagen wir als Zentralrat: wir auch nicht. Doch daraus muss praktische Politik folgen, indem festgelegt wird, wie und dass die Imamausbildung in Deutschland organisiert und finanziert werden soll. Politik ist dafür da, Probleme zu lösen. Zu beschreiben, was man nicht will, ist zu wenig.

Cleven: Was wollen Sie dazu beitragen?

Mazyek: Bleiben wir bei den Imamen: Wir sind bereit, die hier ausgebildeten, deutschsprachigen und mit der Kultur und dem Land vertrauten Imame in unseren Moscheen einzustellen. Derzeit decken wir – um eine andere Baustelle zu nennen – den Lehrerbedarf für den Islamunterricht an Schulen gerade mal zu fünf Prozent ab. Bei der Imamausbildung stehen wir nach 12 Jahren Debatte bei null. Wenn wir einen Islam deutscher Prägung haben wollen, dann müssen wir auch für die Ausbildung islamischer Geistlicher in Deutschland sorgen. Es wird nicht anders gehen. Dabei spielen dann Hochschulen eine Rolle, entsprechende Institute und die Anerkennung in den Moscheen. Wir stehen bereit.

Cleven: Wird den Moscheegemeinden zu viel Misstrauen entgegen gebracht?

Mazyek: Ich kann nur davor warnen, die Moschee-Community als Problem zu betrachten. Im Gegenteil: Sie ist Teil der Lösung. Das Misstrauen gegenüber der muslimischen Commnunity soll nur von den eigenen politischen Unterlassungen ablenken. Das ist nicht in Ordnung und unehrlich. Selbstkritisch sage ich, dass es erhebliche Defizite bei den muslimischen Religionsgemeinschaften gibt und wir machen Fehler. Aber es geht nur gemeinsam und nicht gegeneinander.

Cleven: Mit Horst Seehofer ist ein Minister Gastgeber, der meint, der Islam gehöre nicht zu Deutschland. Haben Sie damit ein Problem?

Mazyek: Ich habe ihm persönlich gesagt, dass ich mir einen für die Religionen zuständigen Minister wünsche, der klar Signale sendet, dass unterschiedliche Glaubensrichtungen in Deutschland fair am gesellschaftlichen Leben teilhaben können. So verstehe ich auch das Ziel der Islamkonferenz.

Cleven: Der Zentralrat der Juden beklagt eine zunehmende Ablehnung von Minderheiten in Deutschland. Sehen Sie das ähnlich?

Mazyek: Wir registrieren die Verschlechterung des gesellschaftlichen Klimas. Die Zahl der Übergriffe auf Muslime wächst, in den Länderparlamenten und im Bundestag sitzen rechtspopulistische Parteien und Rechtsextreme, die feindliche Stimmungen anheizen. Die Sprache wird aggressiver und angedrohte Gewalt wird schneller in die Tat umgesetzt.

Cleven: Woran liegt das?

Mazyek: Eine unterschwellig muslimfeindliche Stimmung gab es schon lange. Es sollte wieder eine größere Trennschärfe geben zwischen denen, die dem Islam als Religion folgen, und Extremisten, die den Islam für ihre Ziele vereinnahmen. Muslime unter Generalverdacht zu stellen, nützt nur den Rechtsextremen. Das kann man an der AfD beobachten.

Cleven: Ist Antisemitismus ein generelles Problem unter Muslimen?

Mazyek: Minderheiten wie wir sind nicht davor gefeit, dass es unter ihnen rassistische Regungen existieren. Muslime mit antisemitischen Positionen gibt es, und wir müssen sie bekämpfen wie andere Rassisten auch. Ich teile die Auffassung Josef Schusters vom Zentralrat der Juden: Rassismus ist keine Meinung, sondern Menschenfeindlichkeit. Sie richtet sich erst gegen eine Gruppe, dann gegen die nächste. Dagegen müssen wir aufstehen, egal ob wir gläubig sind oder nicht. Wer eine Kirche, eine Synagoge oder eine Moschee angreift, greift uns alle an.


Suche:

 

Flüchtlinge - wie kannst Du helfen?

Jetzt Spenden!


ZMD in den Medien

Suchen Sie nach dem Zentralrat bei news.google

Sterbehilfe im Islam


Organspende


Organ- und Gewebespende aus islamischer Sicht – Von M.Z.S. Halabi

Islamische Charta

Islamische Charta
Grundsatzerklärung des
Zentralrats der Muslime in Deutschland (ZMD) zur Beziehung der Muslime zum Staat und zur Gesellschaft.


Jetzt auch auf Englisch erhältlich - From now on available in English:
Islamic Charta in English

Islamische Charta auf französisch:
Charte Islamique

Islamische Charta auf türkisch: Islami Karta

Der Lehrplan (islamischer Religionsunterricht) des ZMD

- beim Sekretariat des ZMD für einen Unkostenbeitrag von 10 EUR (beizulegen in Briefmarken) bestellbar.

Copyright zentralrat.de - Impressum